Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Ideologien’ Category

Heute mal an dieser Stelle nur eine einfache Frage: wenn einer mit seinen Thesen so viel Staub aufwirbelt wie Thilo Sarrazin, muss er dann nicht Recht haben? Wenn es einfach Unsinn wäre, dann bräuchte niemand sich darum zu kümmern. So geschieht es ja auch: täglich wird sehr viel Unsinn verbreitet, um den sich zurecht niemand kümmert.

Deshalb empfehle ich folgenden einfachen Test. Wenn Ihnen das nächste mal jemand in der Diskussion vehement widerspricht, wie ist dann ihre innere, emotionale Reaktion? Nach meiner Erfahrung gibt es zwei Möglichkeiten: wenn ich sachlich von den Argumenten des anderen keineswegs überzeugt bin, dann gelingt es in aller Regel, innerlich ruhig zu bleiben und die Diskussion sachlich fortzuführen. Wenn ich mich aber über die heftige Kritik noch heftiger aufrege, wenn sie Wut erzeugt, dann sehr oft deshalb, weil ich weiß, dass mein Gegenüber Recht hat oder zumindest haben könnte. DAS ist es, was mich aufregt, nicht die Meinung des Anderen. Wäre es nur seine Meinung, würde ich gelassen bleiben und einfach meine besseren Argumente dagegen anführen.

Demnach ist jede dieser erregten Reaktionen aus Welt, SPD, Faz, CDU, Taz, FDP, SZ, ARD, Grünen, ZDF, etc. nicht nur die beste Werbung für Sarrazins Thesen und sein Buch, sie sind auch eine indirekte Zustimmung, ein Eingeständnis, dass er – zumindest im Grundgedanken – Recht hat oder haben könnte. Ansonsten würde man achselzuckend über ihn hinweg sehen.

Insofern könnte man fast sagen: weiter so mit Kritik und Beschimpfung, mit dem Gebrüll: „menschenverachtend“, „rassistisch!“ – wenn da nicht die Nazifalle wäre, wenn nicht die Suggestivfragen in den Interviews wären, mit denen man ihm den EINEN Kommentar entlocken will, den EINEN Halbsatz, mit dem man ihn dann doch – trotz aller Sympathie und Zustimmung in der Bevölkerung – schlachten kann.

Read Full Post »

Wir sollten es uns nun eingestehen, wir sollten die Konsequenzen ziehen: die Meinungsfreiheit ist ein Hindernis für die Informationshygiene. Solang es Meinungsfreiheit gibt, sind Fälle wie Sarrazin nie auszuschließen. Wir brauchen keine Meinungsfreiheit, wenn sie dazu führt, dass jeder öffentlich aussprechen darf, was viele denken. Denn das ist ja das Problem: viele Menschen denken wie Herr Sarrazin! Sein neues Buch ist auf Platz 1 der Amazon-Vorbestellungen. Jeder kann sich ausmalen, wohin das führen kann! Wenn wir dieser Entwicklung jetzt nicht Einhalt gebieten, dann ist nicht auszuschließen, dass diese Leute, die wie Herr Sarrazin denken, zuletzt womöglich Einfluss auf Wahlergebnisse nehmen. Die Veränderung in den Parlamenten wäre zunächst nicht so tragisch aber sie würde zu veränderten Rundfunkräten führen und somit letztlich zu einer veränderten Information in den Einbahnstraßenmedien, die – noch! – das Denken der meisten Menschen beherrschen.

Sarrazin muss weg – das ist das Thema!

Noch gelingt es, sicher zu stellen, dass nicht über die Fragen diskutiert wird, die Sarrazin aufwirft, sondern über ihn selbst. Noch sind nicht die Ausländer-, Sozial- und Bildungspolitik und die durch sie geschaffene Situation im Land das Thema der öffentlichen Diskussion in den Massenmedien, sondern fast nur die Frage, wie man Sarrazin loswerden kann, ob man ihn nicht doch noch aus der SPD ausschließen kann oder inwieweit eine Entlassung aus dem Vorstand der Bundesbank denkbar ist. Solange die Diskussion in diese Richtung gelenkt werden kann, ist es noch nicht zu spät. Aber wie lange noch? Wenn wir jetzt nicht handeln, sind ein deutscher Geert Wilders, eine deutsche SVP, ein deutsches Minarettverbot auf Dauer nicht auszuschließen. Ein Blog wie „Politically Incorrect“ hat 60.000 Leser am Tag, das sind ca. 1,8 Millionen Aufrufe im Monat! Die „Achse des Guten“ bringt es auf ungefähr 600.000 Aufrufe im Monat und diese Autoren schreiben außerdem Bestseller und viel gelesene Artikel im Spiegel, in der Welt und anderswo!

Die Meinungsfreiheit gefährdet die Basis unserer Gesellschaft

So geht es nicht weiter. Wir haben eine Güterabwägung zu treffen. Meinungsfreiheit ist eine schöne Sache aber wenn sie beginnt, die Themen beim Namen zu nennen, dem Konsens in Medien und Politik zu widersprechen und somit die Basis unserer Gesellschaft in Frage zu stellen, dann reicht es. Denn es geht um nichts weniger und nichts mehr als die Basis, die tatsächliche Grundlage unserer Gesellschaft. Die Grundlage der deutschen Gesellschaft war nie die Demokratie und mit ihr die Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Demokratie hat man vor sechzig Jahren den Deutschen in blutigsten aller Kriege aufzwingen müssen. Demokratie hat für die Deutschen noch nie mehr bedeutet, als alle vier Jahre Wahlen zu organisieren. Die wirkliche Grundlage der deutschen Gesellschaft ist heute der sozialdemokratisch-multikulturelle Konsens, der mühsam geschaffen werden musste. Und jetzt, wo es erreicht ist, dass praktisch jeder Lehrer auf Linie ist, dass „Logo“ auf Kika den Kindern erklärt, wie böse BP schon immer war, weil der Golf von Mexico auf immer verseucht sein wird, jetzt, wo endlich Genderbeauftragte in Stadtverwaltungen sitzen und Nachhaltigkeit in aller Munde ist, jetzt müssen wir es einsehen und handeln: weg mit der Meinungsfreiheit und her mit einer optisch nicht zu hässlichen aber wirkungsvollen Gedankenpolizei!

Keine Meinungsvielfalt sondern die richtige Meinungsproduktion

Denn wir sind die Genderbeauftragten, die Journalisten, die Politiker, die staatlich alimentierten Kulturschaffenden. Wir kennen unsere Klientel: das Linksbürgertum, viele der ebenfalls staatlich alimentierten Beamten und öffentlichen Angestellten, die Fraktion „Arbeitsscheu und Trinkfest“ und einige der Migranten selbst. Und wir sind fett im Geschäft. Das lassen wir uns von dem kläglichen Rest nicht kaputt machen, der dumm genug ist, produktiv zu sein und Steuern zu zahlen. Manager sind Verbrecher, Banker sind Monster und im Prinzip wäre der Sozialismus das bessere System: das ist Konsens, das ist der Strom, auf dem wir treiben und es geht uns sehr gut dabei, denn die Steuergelder fließen. Wir brauchen keine Meinungsfreiheit, wir brauchen Meinungsproduktion und zwar die richtige: Herstellung der richtigen Meinungen durch eine dazu berufene Kaste. Wir wollen nicht, dass sich diejenigen zu laut zu Wort melden, die das alles bezahlen. Denn das sind diejenigen, die Herr Sarrazin vertritt und die seine Bücher lesen. Wehret den Anfängen! Schafft eine, zwei, hundert Eva Herrmanns!

Read Full Post »

Das Nachschlagewerk „Schöner Denken“ von Maxeiner-Miersch-Joffe-Broder habe ich an dieser Stelle schon einmal erwähnt und diese Empfehlung sei hier – wohl nicht zum letzen Mal – wiederholt. Sie wird aus zwei Gründen wiederholt, die in meinen Zuständigkeitsbereich fallen: weil der modische Gedanke der „Nachhaltigkeit“ dem buddhistischen Prinzip der Unbeständigkeit aller Phänomene eher widerspricht als entspricht und weil das Geschwätz, von dem „Nachhaltigkeit“ umhüllt wird, längst den Tatbestand ideologischer Einlullung erfüllt.

In besagtem Buche definiert Dirk Maxeiner Nachhaltigkeit als ein „betriebswirtschaftliches Prinzip aus der Forstwirtschaft“, dem die Natur leider nicht folgt, „weil sie keine Betriebswirtschaft studiert hat“. Die Natur setze stattdessen „auf das Erfolgsprinzip ständiger Veränderung, auch Evolution genannt.“

DAS LEBEN IST NICHT NACHHALTIG

Als ich vor rund zehn Jahren begann, mein aufgeregtes Nervenkostüm mit Zen-Meditation zu beruhigen, begegnete mir in den Lehrreden der Zen-Meister der Begriff der Unbeständigkeit. Er begegnete mir nicht nur – er stellte sich mir in den Weg. Denn die Unbeständigkeit aller Phänomene ist unser menschliches Leiden: Siddharta Gautama, den wir heute als „Buddha“ (den Erwachten) kennen, hat sich der Legende nach von einem Kutscher durch die Stadt fahren lassen, als er, der Königssohn, aus dem goldenen Käfig seines Palastes floh, um einmal die wirkliche Welt zu sehen. Er sah: Alter, Krankheit und Tod, was ihm bis dahin verborgen worden war. Und er fragte den Kutscher: werden wir alle krank? Werden wir alt? Müssen wir sterben? Er erkannte, dass unser Leiden als Mensch NICHT darin besteht, dass wir krank und alt werden und schließlich sterben, sondern darin, dass wir unser Leben lang versuchen, Alter, Krankheit und Tod zu leugnen. Wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist. Weiterentwicklung, Veränderung, Kurzfristigkeit ist uns ein Greuel.

Aber Weiterentwicklung, ständige und unaufhörliche Veränderung ist das Grundprinzip des Lebens. Das Leben ist nichts anderes als permanente Veränderung. Der Stillstand ist der Tod selbst, wenn so etwas wie wirklicher Stillstand irgendwo in der Natur überhaupt nachgewiesen werden kann.

VERÄNDERUNG TIEF IN UNS AKZEPTIEREN

Hieraus folgt, dass wir eine große Chance haben: wenn wie die Unbeständigkeit aller Phänomene akzeptieren, wenn wir tief in uns annehmen, dass wir permanent und selbstverständlich altern, dass Krankheiten Teil des Lebens sind, dass der Tod Teil des Lebens ist, dann sind Alter, Krankheit und Tod kein Problem mehr. Wir sind dann frei von Angst und frei vom Leiden: erleuchtet, erwacht. Buddha, der Erwachte, wollte nichts anderes, als uns diesen Weg zeigen, nachdem er ihn selbst erfolgreich beschritten hatte.

Was ist unter diesem Ansatz mit dem Modebegriff der Nachhaltigkeit anzufangen? Die UNO definiert Nachhaltigkeit so, dass eine Generation in der Lage ist, ihre Bedürfnisse zu befriedigen, ohne die Möglichkeiten anderer Generationen einzuschränken, dasselbe zu tun. Heisst das nicht Vernunft? Ist das nicht einfach das Unterlassen von sinnloser und dauerhafter Zerstörung? Geht es um Liebe zu unseren Kindern? Oder geht es darum, dass jegliche Veränderung unter einen Generalverdacht gestellt werden soll, was dem „normalen“ menschlichen Geist sehr entspräche, denn der will – siehe oben – keine Veränderung sondern das Gegenteil: Stillstand, Unveränderlichkeit, Beibehaltung des Gewohnten. War es das, was mit Nachhaltigkeit gemeint ist?

DIE VERORTUNG DER ZEITGEFÄßE

Die Neue Zürcher Zeitung vom 11.1.2008 berichtet darüber, dass Nachhaltigkeit in der Schweiz zum Lernstoff in den Schulen werden soll, es geht um „BNE“: Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Ich lese, dass die Lernenden befähigt werden sollen, „sich an gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen in Bezug auf nachhaltige Entwicklung zu beteiligen“. Das Blähwort „gesellschaftliche Aushandlungsprozesse“ kann nur mit dem Ziel verwendet werden, den wahren Inhalt dessen, was der Sprecher/Schreiber mitteilen will, zu verbergen, weil dieser den Inhalt entweder selbst nicht kennt oder nicht nennen will. Es müssten Parteien, Parlamente, Bürgerinitiativen, Medien, Zeitungen, Blogs, Schülervertretungen gemeint sein. Wo sonst handelt man gesellschaftlich etwas aus? Zur „Befähigung zur Beteiligung“ an diesen „Prozessen“ gibt es in den Schulen den Politik- und Geschichtsunterricht, werden Klassensprecher gewählt, Texte interpretiert und diskutiert und vieles andere mehr. Das kann es also nicht sein. Was ist dann gemeint?

Eine „verbindliche Verortung“ im Lehrplan soll es geben, und „Zeitgefäße“, und 1,5 Millionen Franken soll das Ganze kosten aber ein Schulfach soll es auch nicht sein: es soll „fächerübergreifend“ gelehrt werden, was auch immer es sei.

GENERELLES MISSTRAUEN GEGENÜBER DEM NEUEN?

Dann aber stutzt der Leser, der sensibel auf Ideologien reagiert: Daniel Wachter, Sektionschef „Nachhaltige Entwicklung“ beim Bundesamt für Raumentwicklung, einem von sechs Bundesämtern, die den „Massnahmenplan 2007 bis 2014“ der „Plattform BNE“ ausgearbeitet haben, erläutert, dass es „weniger um das <was> sondern um das <wie> geht. Um eine generelle „Auseinandersetzung mit Themen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit“.

Wie darf ich das verstehen? Ganz unabhängig vom <was> darf ich generelles Misstrauen gegenüber jeder technischen, industriellen oder sonstwie gearteten Neuerung erwarten, denn unsere Kinder sollen sich mit ihr immer „unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit“ auseinandersetzen? Heißt das, dass es nicht darum geht, was geschieht, es geht nur noch darum, dass möglichst wenig geschieht? Wie soll man ein Thema wie „Gentechnik“ unter diesem Ansatz anders betrachten als voller Vorurteile und von Anfang an kritisch eingestellt? Geht es darum, ein generelles Gefühl zu verbreiten? Ein Gefühl des Misstrauens gegenüber dem Neuen, gegenüber dem,  womit die Mitarbeiter der sechs Bundesämter, bei der „Plaftform BNE“ oder bei der UNO ihr Geld nicht verdienen, nämlich mit technischer Innovation, neuen Angeboten und Produkten, neuen Dienstleistungen und Ideen? Wenn es um die Verbreitung eines generellen Gefühls des Misstrauens und der Ablehnung geht, dann frage ich: geht es im Politikunterricht in Nordkorea um etwas Anderes?

Read Full Post »

Al Gore nimmt 300.000 Dollar für einen Vortrag. Er war unter Clinton kein besonders beeindruckender Vizepräsident, er hat die Wahl 2000 gegen Bush verloren und erst der Klimawahn der letzten Jahre hat aus ihm gemacht, was er immer werden wollte: der Einzigartige, der Weltenretter, der globale Held. Der Messias jedoch ist er nicht. Der Job ist schon vergeben: das ist Obama.

Auch der Chef des „Intergovernmental Panel on Climate Change“, eines Gremiums, das die Deutschen sehr bezeichnenderweise „Weltklimarat“ nennen, als wäre es schon die Weltregierung, Herr Rajendra Pachauri aus Indien, verdient persönlich bestens am Klimawahn, den er selbst auf höchster Ebene vorantreibt. Er ist Beirat der Chicago Climate Exchange, der größten Börse für den Handel mit Emissionsrechten, Berater bei zahlreichen Risikokapitalfirmen im Bereich erneuerbarer Energien und er ist für den indischen Tata-Konzern tätig, dem inzwischen Land Rover und Jaguar gehören. Der von ihm forcierte Handel mit Emissionsrechten hat zum Beispiel dazu geführt, das die Produktion von jährlich 3 Millionen Tonnen Stahl aus einem britischen Werk nach Indien verlagert wurde: in ein Werk des Tata-Konzerns. 1700 britische Angestellte verloren so ihren Job im Namen des Weltklimas, welches sich durch die Verlagerung in keiner Weise verbesserte. Allerdings verbesserte sich die Bilanz des Tata-Konzerns und ihres Beraters Pachauri, der außerdem die Yale-Universität und die Deutsche Bank berät, sowie – bis vor kurzem – den Toyota-Konzern.

ARBEIT MIT EMOTIONEN

Aber es gibt viele, sehr viele, die auf etwas geringerer Ebene als Gore und Pachauri vom Klimawahn profitieren und sie sitzen in den Medien und in den Forschungsinstituten. Nehmen wir zum Beispiel Christopher Schrader von der Süddeutschen Zeitung und als Beispiel seinen Artikel „Ein Fest für Klimaskeptiker“ vom 24.11.2009, in dem er den Climategate-Skandal behandelt.

In den einleitenden Sätzen seines Artikels ist von amerikanischen Gerichtsthrillern die Rede, in denen „windige Verteidiger“ auftreten, die „miese Tricks“ verwenden. Es geht dabei um „Informationen aus dubioser Quelle“, die vor Gericht eigentlich „nicht verwendet werden dürfen“. Mit diesem kleinen Adjektiv-Festival stellt Schrader nicht nur schon eingangs klar, dass er nicht schreiben kann, sondern er schafft auch eine geeignete emotionale Grundeinstellung beim Leser: windig, mies, dubios, darf nicht verwendet werden. Remember: jede Ideologie arbeitet mit Emotionen!

DIE SÜDDEUTSCHE ZEITUNG UND DIE WAHRHEIT – EINE GEGENÜBERSTELLUNG

Dann folgt der „Informationsteil“ seines Artikels. Ich werde im Folgenden einige Bewertungen Schraders den Inhalten der Climategate-emails gegenüberstellen:

Schrader: „Die Experten diskutieren darin in vertraulichem Ton, wie mit Kritikern umgegangen werden soll….“
Climategate e-mail von Tom Wigley: „If you think that Saiers is in the greenhouse sceptics camp, then, if we can find documentary evidence of this, we can go through official AGU channels to get him ousted.“ (Anm. Divan: to oust = jdn. vertreiben, verdrängen, absägen, ausschließen, entlassen)

Schrader: „….oder wie sich Probleme beim Umgang mit Daten lösen lassen.“
Climategate email von Phil Jones: „I’m getting hassled by a couple of people to release the CRU station temperature data. Don’t any of you three tell anybody that the UK has a Freedom of Information Act.“

Oder die Climategate email von Tom Wigley zum selben Aspekt der „Problemlösung beim Umgang mit Daten“: “ Phil, Here are some speculations on correcting SSTs to partly explain the 1940s warming blip. If you look at the attached plot you will see that the land also shows the 1940s blip (as I’m sure you know). So, if we could reduce the ocean blip by, say, 0,15 degC, then this would be significant for the global mean — but we’d still have to explain the land blip.“ (Anm. Divan: blip = Abweichung, Ausreißer)

Schrader: „Manch einer will in den Dokumenten Datenmanipulationen der Wissenschaftler erkennen.“
Climategate email von Phil Jones: „I’ve just completed Mike’s Nature trick of adding in the real temps to each series for the last 20 years (ie from 1981 onwards) amd from 1961 for Keith’s to hide the decline.“

ES GEHT NICHT UM WAHRHEIT

Man könnte die Liste lang fortsetzen. Wer die Climategate-mails oder die wichtigsten Auszüge daraus liest, kann keinen Zweifel haben, dass Daten gefälscht und zurückgehalten werden, dass Kritiker mundtot gemacht merden. Dies ist keine „Verschwörungstheorie“, dies ist der Verschwörungsbeweis und wer ihn nicht anerkennt, der will ihn nicht anerkennen.

Die Grundeinstellung der Autoren wird sehr schön zusammengefasst in einer weiteren Climategate email von Michael Mann: „As we all know, this isn’t about truth at all, its about plausibly deniable accusations.“ Nochmal auf Deutsch zum Genießen: „Wie wir alle wissen, geht es hier überhaupt nicht um Wahrheit, es geht um plausibel widerlegbare Anschuldigungen.“

EINE FRAGE AN CHRISTOPHER SCHRADER

Die emails gestehen ein, dass der urbane Wämeeffekt besteht. Sie gestehen ein, dass seit langem keine Erwärmung stattfindet. Sie gestehen ein, dass die mittelalterliche Warmzeit wärmer war als heute. Sie fordern und belegen an zahlreichen Stellen, dass Daten aktiv manipuliert werden. Herr Schrader, ich frage Sie: was für Beweise brauchen Sie noch, dass die Autoren dieser mails betrügen? Oder wollen sie diese Beweise nicht anerkennen, weil Sie selbst die Wahrheit vertuschen, weil Sie etwa selbst – im weiteren Sinne – zur Bande gehören?

Ich habe in den beiden vorherigen Teilen dieser Artikelserie gezeigt, dass der reine Vorwurf der persönlichen Bereicherung und der Verschaffung von Vorteilen nicht ausreicht, um zu erklären, woher der Klimawahn kommt. Zunächst ist für einen solchen globalen kollektiven Wahn unser individuelles „Ego“ entscheidend, das Angst als Brennstoff seiner Existenz braucht. Angst vor Waldsterben, Angst vor Schweinegrippe, Angst vor Klimawandel. Im zweiten Teil habe ich erläutert, dass dieses Ego nicht nur ständig Angst braucht, erzeugt und sucht, sondern dass es sich zwanghaft mit Meinungen identifiziert und zu einem kollektiven Herdentrieb neigt. Erst dann, wenn eine kritische Masse an Ego-Identifizierung erreicht ist, greift der persönliche Karrierismus in großem Stil.

DIE DEUTSCHEN IM „TAL DER AHNUNGSLOSEN

Deshalb vermute ich, dass Christopher Schrader von der Süddeutschen Zeitung nicht den Klimawahn verteidigt: er verteidigt sich selbst, seine Stellung als „Experte“ bei der SZ, diese Position will er sich von keiner Wahrheit rauben lassen, und sei sie noch so offensichtlich. Die ist sein Ego: der „Klima-Experte der SZ“. Und dieses Ego ist mit der entsprechenden „Meinung“ vollständig identifiziert. Wer den Klimawahn angreift, greift Schrader an. Und sein Ego befürchtet dabei nichts Geringeres als totale Vernichtung. Dies ist nicht nur sein Problem. Es ist ein Mechanismus, der uns alle betrifft. Beobachten Sie bei der nächsten kontroversen Diskussion einmal Ihr eigenes Gefühlsleben: wie leicht oder wie schwer würde es Ihnen fallen zu sagen: „Stimmt. Du hast Recht. Ich werde umdenken.“ ?

Zum Abschluss dieser Serie werde ich in einem 4. Teil die Frage behandeln, warum besonders die Deutschen im „Tal der Ahnungslosen“ (Dirk Maxeiner) leben, was das Erwachen aus dem Klimawahn betrifft. Dies hat mit der kollektiven Dimension des Ego zu tun und mit seiner schmerzhaften Geschichte.

Read Full Post »

Der härteste Winter seit langem hüllt die Nordhalbkugel in Kälte und Schnee – aber wir glauben an eine Erwärung des Weltklimas mit katastrophalen Folgen.  Die medizinischen Fortschritte haben eine Volksgesundheit und Heilungserfolge ermöglicht, die uns alle länger und besser leben lassen – aber das ist gefährliche „Schulmedizin“. Vorzuziehen ist ein Heilverfahren, das in keinem einzigen Fall wissenschaftlich bewiesen ist und das den Erkenntnissen der Physik diametral widerspricht – und dennoch gilt Homöopathie als „sanfte“ und wirkungsvolle Medizin. In den letzten 2 Jahrzehnten sind die Menschen sich auf dem Globus näher gekommen, kommunizieren und treiben Handel wie nie zuvor, in den meisten Fällen zum Vorteil der Beteiligten – aber es handelt sich um eine neoliberale Globalisierung, die zu bekämpfen ist. In keinem Fall hat der Sozialismus auf der Welt bisher anderes hervorgebracht als Staaten, deren Bürger möglichst schnell woanders leben wollen – und dennoch ist der Kapitalismus und alles „Neoliberale“, was ihn unterstützt, böse und der Sozialismus „eine gute Idee, die nur schlecht ausgeführt wurde„. Israel verteidigt sich seit 60 Jahren gegen die Armeen der umliegenden Staaten, gegen Terroristen aller Art und gegen Anfeindungen aus aller Welt – aber die Palästinenser sind die wahren Opfer und die Juden bleiben ewig schuldig.

Seit langem ist zu beobachten, dass wir in eine von Mythen und Aberglauben geprägte Zeit gehen, in eine Zeit, in der Tatsachen immer weniger eine Rolle spielen und in der Glaube, Legende und Beschwörung vorherrschend werden, wie im Mittelalter. Wie kann das sein? Sind wir nicht die aufgeklärteste und am besten informierte Generation der Menschheit bisher? Sind wir nicht rationale und moderne Menschen? Wir sind es nicht.

DENKEN UND NACHDENKEN

Kann die Realität mit Hilfe von mehr und besseren Informationen besser verstanden und interpretiert werden? Die oben genannten Beispiele scheinen nicht dafür zu sprechen. Je mehr Informationen vorhanden sind, desto mehr gibt es für jede These eine Antithese, für jede Denkwelt ein Reservat, für jeden Spleen eine Spielwiese. Mehr und bessere Informationen können helfen, die Realität zu verstehen, sie können auch hinderlich sein.

Wir erfassen die Realität mit unseren 5 Sinnen. Entscheidend ist, dass wir durch die Sinne keinen direkten Zugang zur Realität haben, weil das Denken sich dazwischen schaltet. Es gibt „Denken“ und „Nachdenken“. Permanent läuft in unserem Kopf ein Tonband, das wir nicht unter Kontrolle haben: ein inneres Selbstgespräch an Kommentaren, Gedankenfetzen und fiktiven Gesprächen. Es sind Fragen und Antworten, die nie existiert haben, Sätze, die wir gern gesagt hätten oder gern sagen würden, wirre Ideen, Bruchstücke, magisches Gemurmel, ständige Wiederholungen. Dieses unkontrollierte „Denken“ schafft einen Schleier, eine Nebelwand zwischen uns und der Realität. Wir glauben, die Realität zu sehen, doch wir sehen sie nur blass und sehr undeutlich. Was wir vor allem sehen, ist der Schleier, doch wir haben uns so sehr an ihn gewöhnt, dass wir nicht wissen, dass er da ist und dass wir die wirkliche Welt kaum (er)kennen.

WIR SIND BESESSENE

Bezeichnenderweise liefert das Wort „nachdenken“ eine andere Assoziation: etwas ist geschehen, meine Sinne haben etwas wahrgenommen und „nachher“ richten meine Gedanken sich auf das Erlebte. Dies ist zielgerichtetes, bewusstes Denken, Reflexion, die wunderbare Gabe, die uns Menschen einzigartig macht.

Leider haben viele Menschen das „Nachdenken“ weitgehend verlernt, weil sie im „Denken“ verfangen sind. Das ungesteuerte, wirre „Denken“ erschafft eine Vorstellung von uns selbst, ein „Ego„, das uns normalerweise vollständig beherrscht und beschäftigt. Fast alle von uns sind „Besessene“. Dieses „Ego“ scheut den Kontakt mit der wirklichen Realität wie der Teufel das Weihwasser. Es ist raffiniert, es wehrt sich gegen jeden Versuch seiner Demontage, und es wehrt sich durch fortgesetztes unkontrolliertes Denken. Deshalb können wir das Ego nicht überwinden, indem wir darüber nachdenken.

Der Buddhismus erforscht diese Geistesmechanismen seit 2600 Jahren. Ein Satz, der Buddha zugeschrieben wird, lautet: „It’s your mind that creates this world“. Er ist durchaus wörtlich zu verstehen. Die Welt, die wir wahrnehmen, ist nicht die Welt. Es ist nur die Welt, die wir wahrnehmen. Wer in seinem gedanklichen Ego und in dem Gedankenschleier, den es produziert, verinnerlicht hat, dass eine gefährliche Klimaerwärmung stattfindet, der wird dieselbe sehen und hören und fühlen und riechen und schmecken, ganz gleich, wieviel Schnee er wegschippen muss. Er sieht die Realität nicht. Er sieht den Schleier.

WIE LANGE BLEIBT DAS INTERNET FREI?

Die Ego-Identifizierung und kollektive geistige Verwirrung hat sich in den letzten Jahren genauso vervielfacht und beschleunigt wie der Fluss der Informationen, die Globalisierung der Kommunikation. Andererseits hat sich auch die Anzahl an Menschen vervielfacht, die den Schleier durchstoßen, die „erwacht“ sind, sich in Richtung auf das Erwachen bewegen oder zumindest der allgemeinen Legendenbildung misstrauen. Es gibt einerseits so viel Verleugnung der offensichtlichen Realität wie noch nie, die vor allem in den traditionellen Medien stattfindet, weil diese gleichsam Produkte des Ego sind, und andererseits sind die Inhalte der neuen Kommunikationskanäle, das Internet und die „vernetzte Welt“ selbst bereits teilweise Produkte eines neuen Geistes, basierend auf individueller Entfaltung fern von Massenmanipuation. Das führt zu einer Prognose: wenn es zu einem endgültigen Kampf, zu einem Armageddon zwischen altem Ego-Bewusstsein und neuem Geist kommen würde, dann würde er um das Internet geführt werden. Man würde ein traumatisches Ereignis benutzen oder herbeiführen, einen atomaren 11. September etwa, um das Internet zu begrenzen, zu regulieren, zu beherrschen und im Sinne der Manipulation zu nutzen, wie es so schön mit den alten Medien möglich war. Wenn der alte Mainstream tatsächlich durch die derzeitige Gegenöffentlichkeit abgelöst wird, dann werden diejenigen, die gegenwärtig von der Manipulation profitieren, nicht kampflos aufgeben. Und dieser Kampf wird, falls er stattfindet, um ein freies Internet geführt werden. Möge er uns erspart bleiben.

Read Full Post »

Es ist kalt in Basel, Anfang Januar. Kalt und sehr sonnig. Nachdem mich die Straßenbahnen im Hotel am Bahnhof in der Nacht kaum haben schlafen lassen, fahre ich jetzt am Tag selbst in ihnen umher. Sie sind allgegenwärtig und ich sehe ein: der beste Weg, sich vor ihnen zu schützen, ist sie zu benutzen. Sie sind beheizt, was wir aus Mailand nicht kennen, obwohl es dort auch sehr kalt werden kann. Die tief stehende Sonne wirft lange Schatten auf die Fassaden und immer wieder an den Haltestellen bittet jemand um Geld. Man gibt etwas oder auch nicht und die Stadt verschluckt den Menschen wieder.

Es gibt hier die „Offene Kirche Elisabethen„, den „Ereignisort im Basler Zentrum“. Am 16. Januar findet dort die Benefizdisko „Oldies but Goldies“ statt, am Tag danach der „Öffentliche Gottesdienst der lesbischen und schwulen Basiskirche“, für den 28.1.2010 ist eine „Mahnwache für die Opfer der neoliberalen Globalisierung“ vorgesehen. Hierzu heißt es im Programm „Wenn Unrecht Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Deshalb erheben wir unsere Stimme, deshalb schweigen wir miteinander, um Kraft zu schöpfen. Wir wollen ein Zeichen der Hoffnung setzen für ein Leben vor dem Tod.“

EINE WELT

Ich praktiziere meine Spiritualität mehrfach täglich und suche oft Kirchen auf, um einen Moment der Ruhe zu haben, um durchzuatmen, um meditativ den ungesteuerten Gedankenfluss zu unterbrechen. Ich bin kein Christ aber ich bin christlich erzogen, im christlichen Kulturraum aufgewachsen, von ihm geprägt. Ich habe tiefen Respekt vor Orten, an denen Menschen ihren Glauben praktizieren. Es sind Orte, an denen Kinder getauft, Ehen geschlossen, Tote betrauert werden; es sind Orte, die von Menschen zum Beten aufgesucht werden, nicht selten wegen eines plötzlichen Krankheitsfalles in der Familie oder weil Vater vielleicht seinen Arbeitsplatz verliert. Muss man hier „Oldies but Goldies“ auflegen? Ist das fortschrittlich? Es gibt unzählige Hallen und Räume, wo Diskos möglich sind, müssen die christlichen Kirchen nördlich der Alpen sich bereits in so hohem Maße bei dem Publikum anbiedern, dass sie für spaßsüchtig, für die „Spaßgesellschaft“ halten?

Ich bevorzuge Kirchen als Orte der Stille und werde am 16. Januar nicht zugegen sein, wenn die Oldies – bei vermutlich unmöglicher Akustik! – durch die neugotischen Gewölbe dröhnen. Ich könnte allerdings Stille finden bei der Mahnwache für die…., ja für wen? Ach ja, für die Opfer der Globalisierung, selbstverständlich. Aber wer wird das sein, die Opfer der Globalisierung? Die Inder, Polen, Chilenen, Vietnamesen oder Chinesen, die in der übergroßen Mehrheit reicher und zufriedener geworden sind, in den letzten 15 Jahren, seit die technologische Entwicklung eingesetzt hat, die wohl mit Globalisierung gleich gesetzt wird und ohne die Sie diese Zeilen nicht lesen könnten? Globalisierung…., die Menschen kommen näher zusammen, die Kommunikation ist global und blitzschnell: ist das nicht die EINE WELT, von der immer die Rede war? (siehe Dirk Maxeiner in dem wunderbaren Buch „Schöner Denken“).

EMOTIONEN FUNKTIONIEREN BESSER ALS KLARHEIT

Es ist der Zusatz „neoliberal“, welcher der Globalisierung ihren Schrecken verleihen soll. „Liberal“ wollen heute alle sein, und deshalb musste man das Wort verändern, um damit „böse Kapitalisten“ bezeichnen zu können. So entstand „neoliberal“. Eigentlich könnten sie in der Elisabethenkirche auch gegen böse Kapitalisten anschweigen aber so klar will man das wohl nicht sagen, trotz der Forderung von Bertolt Brecht, man möge das Böse mit Vor- und Nachnamen bezeichnen. Klarheit ist nicht so wichtig, Klarheit scheint zu stören. Es ist mir zumindest weder klar, was an der „Globalisierung“ genau schlecht sein soll, noch was „neoliberal“ heißt. Vielleicht wissen das viele nicht, die die „offene Kirche“ zum Tanzen oder zu einer Modenschau besuchen. Ideologie ist immer emotional: es ist nicht wichtig – oder störend – genau zu wissen, was in Bukarest oder Hanoi geschieht, wichtig ist, dass „neoliberale Globalisierung“ „gefühlsmäßig“ so sehr mit „Unrecht“ assoziiert wird, dass „Widerstand“ zur „Pflicht“ wird.

Über den Rhein kann man hier mit der „Fähri“ fahren, die an einem Drahtseil entlang läuft, das über den Fluss gespannt ist. Die Fähri funktioniert lautlos mit der Strömungsenergie und ganz ohne Hinweis auf die Erdenrettung. Stünde in Deutschland „dem Klima zuliebe“ daran?

BASELS SCHORNSTEINE RAUCHEN NOCH

Das neue Stadion, der St. Jakob Park, hat unter dem Rasen ein Einkaufszentrum, in dem die Waren des globalisierten Weltmarktes angeboten werden, mit 10 Restaurants und dem Altersheim „Tertianum“ im selben Gebäudekomplex. Ein Herr erklärt mir auf Nachfrage, das die Altenheimbewohner in der eigenen Loge „Joggeliblick“ die Spiele verfolgen können.

Auf der Rückfahrt – selbstverständlich in der beheizten Straßenbahn – blicke ich den Rhein entlang auf Novartis und auf die rauchenden Schornsteine der Stadt. „Die Schornsteine müssen rauchen“, war ein Standardsatz in meiner Jugend, als man im industriell geprägten Rheinland der siebziger Jahre noch Positives mit qualmenden Schloten verband. In Basel rauchen noch vergleichsweise viele Schornsteine, zumindest an kalten Wintertagen, trotz der Konzentration in der Pharmabranche. Aber an keinem steht „dem Klima zuliebe“ dran. Wird da nicht Widerstand zur Pflicht?

Read Full Post »

Ein neues Jahr hat begonnen und – es hat sich nichts geändert: „nothing changes on New Year’s Day“, wussten schon U2. Da aber die Sensibilität der Menschen an Weihnachten und zu Beginn eines neuen Jahres hoch ist, müssen Horrormeldungen her. Die Klimaideologie lebt von Horrormeldungen und wird daran zu Grunde gehen: sie haben schon jetzt zu hoch gepokert mit ihren immer wärmeren und immer neu rekordwärmeren Jahren und Jahrzehnten. Es stimmt nicht und es wird offensichtlich. Deshalb erstaunt es nicht, dass die von der Politik bezahlten Forscher der University of East Anglia, eines der 4 Institute, die den Weltklimarat mit Daten beliefern, sich untereinander in den Climategate-emails fragen, wie sie „den Temperaturniedergang verstecken“ können („hide the decline“) oder welchen „Trick“ man anwenden kann, um die berühmte und inzwischen dutzendfach widerlegte „Hockey Stick“-Kurve doch noch zur Grundlage zu nehmen, um den dramatischsten aller dramatischen Temperaturanstiege so dramatisch wie möglich zu dramatisieren.

Es ist ein Drama.

Sagt uns eines, nur eines: warum war es im Mittelalter von 1200 bis 1400 wärmer als heute, auch ohne industrielles CO2?

Aber Herr Merkel von der „Welt“ weiß, dass das gar nicht stimmt und meldet am 30.12.2009: das wärmste Jahrzehnt seit 200.000 Jahren geht zu Ende:  „Das hatten zuletzt Untersuchungen von kanadischen Forschern bestätigt. Der Umweltbiologe John Smool von der Queen’s University in Kingston (Provinz Ontario) hatte Sedimentproben einer Analyse von Pollen, abgestorbenen Pflanzen und Tieren sowie chemischen Abbauprodukten unterzogen. Im vergangenen Oktober schrieb er im Fachmagazin „PNAS“, dass es zumindest seit 200.000 nicht so warm gewesen sei wie derzeit. Also nicht während einer kurzen Warmperiode in den 1940er-Jahren, nicht im mittelalterlichen „Klimaoptimum“ und auch nicht während der Eem-Warmzeit vor 125.000 Jahren“.

Aber dieser Unsinn ist längst widerlegt: denn wie Rudolph Kipp schon im Oktober nachgewiesen hat, als der WDR-Hörfunk dieselbe Falschinterpretation derselben Untersuchung verbreitete, bezog sich die Studie auf die „Häufigkeit bestimmter kälteliebender Mückenarten (…) in den Sedimenten“ eines Sees „und deren Zahl hatte seit 1950 den geringsten Wert der letzten 200.000 Jahre erreicht.“ Entscheidend an der Studie ist aber, dass zusammen mit den Sedimentanalysen auch die Wassertemperaturen des Sees ermittelt wurden, aus dem die Sedimente stammen. Und sollte die von Herrn Merkel kolportierte Behauptung richtig sein, „dann müssten auch die Temperaturen des Wassers im untersuchten See heute auf Rekordniveau sein. Das sind sie aber nicht. Die Sommer-Temperaturen liegen heute laut der Untersuchung bei 7 °C. Vor 8.000 bis 10.000 Jahren hingegen erreichten sie Werte von 10-12 °C. Ebenso vor 110.000-120.000 Jahren. Wenn man also eine Schlussfolgerung aus der Studie ziehen kann, dann die, dass die Zahl der kälteliebenden Chironomiden die niedrigste seit 200.000 Jahren ist. Und auch, dass diese Entwicklung noch andere Ursachen als die Erwärmung haben muss. Schließlich hätte deren Zahl sonst vor 8.000 und 100.000 Jahren zumindest so niedrig sein müssen wie heute.“

Die Zahl dieser Mücken ging gerade zu einer Zeit zurück, als es in der Region kühler wurde und das ist höchstwahrscheinlich auf den nachgewiesenen massiven Einsatz von DDT zurück zu führen. Also doch ein „menschengemachter Rückgang“.

Der menschengemachte Klimawandel ist ein modernes Märchen, dass zur ideologischen Lüge geworden ist, als die Mächtigen in den Schulen, den Medien, der Politik und der Wirtschaft anfingen, von ihr zu profitieren. Eine interessante Frage, die sich jetzt stellt, ist daher: wer von den Vertretern der Klimaideologie glaubt selbst noch, was er sagt, wenn er die Legende weiter verbreitet, und wer belügt uns bewusst und vorsätzlich zum eigenen persönlichen Vorteil? Hat Herr Merkel schlampig recherchiert oder weiß er vom Gegenteil, während er uns die Lüge erzählt?

Ich werde im dritten Teil meiner Serie „Woher kommt der Klimawahn?“ auf die Frage der persönlichen Vorteile und der Bereicherung eingehen, wie immer nicht nur unter sozialen und politischen  Aspekten, sondern unter spirituellen im Sinne des „Ego“-Begriffes aus der hinduistischen und buddhistischen Tradition.

In den nächsten 2 Tagen wird der Divan aus Basel berichten und ab dem 7. Februar für 2 Wochen mit einer täglich erneuerten Artikelserie aus Israel. Immer auf der Suche nach inneren und äußeren Inseln der Freiheit im Ozean der Ideologien. Stay tuned.

Read Full Post »

Older Posts »